Projektdetails

2018 Innsbruck

Durch das Anheben des EG-Niveaus wird ein Loslösen der EG-Wohnungen von den Außenflächen und Gehsteigzonen erreicht und somit eine Einsicht in die EG-Wohnungen von der Pacherstraße verhindert. An den „Sonnenseiten“ Süd und West ist die Fassade mit durchgehenden, geschossweise unterschiedlichen, poligonalen Balkonplatten horizontal gegliedert, um nicht nur Freifläche den Wohnungen zuzuordnen, sondern auch um eine konstruktive Verschattung zu erzielen. Alle süd- und westseitigen Räume erhalten dadurch direkt zugängliche Freiflächen.
Die Staffelung der geschosse an der ostseite ist abstandsbestimmt und dieser Sockelbauteil schließt die bestehende Hofsituation nach Norden zur Straße hin ab. Durch eine in den Obergeschossen nahezu quadratische Grundrisslösung ohne fassadensprünge bzw. einspringende loggien wird eine äußerst kompakte, energetisch optimale Gebäudestruktur erreicht, die zudem auch noch bewusst einen monolithischen Baukörper entstehen lässt. Dieser formuliert zusätzlich die Ecksituation Pacherstraße / Roseggerstraße neu.

neugierig geworden?

Wir beraten, planen, setzen um. Aber vor allem begleiten wir. Sie und Ihr nächstes Projekt. Wohnbau. Einzelfamilienhäuser. Gewerbe. 

das könnte Sie auch interessieren

Haus S
Kematen 2011
Winnebachseehütte
Gries im Sulztal 2015 + 2021
Wohnanlage Zirl
zirl 2009
Schafferer Holzbau – Zubau
Navis 2010
personalwohnhaus jochberg
jochberg 2010
Kössen
kössen 1999